Arbeitsgemeinschaft Ricklinger Vereine von 1957 e. V.

Vorstand Satzung Protokolle Galerie
Erfolgreichste Vereine Vorsitzende seit 1957 Nachrichten-Archiv
ARV-Banner & Buttons Downloads Veranstaltungskalender Veranstaltungsservice der LH Hannover (extern) Benachbarte Vereinsverbände Auf dieser Site werben (extern) Stadtbezirksmanager

Protokoll der 49. Jahreshauptversammlung

vom 24. April 2006
Klubhaus TUS Ricklingen, Meisenwinkel 9
Beginn: 19.30 Uhr

TAGESORDNUNG

TOP 1 Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit
TOP 2 Genehmigung der Tagesordnung
TOP 3 Genehmigung des Protokolls der Halbjahresversammlung vom 8. November 2005
TOP 4 Nutzung von Sporthallen
Rita Girschikofsky (Vorsitzende des Stadtsportbundes)
TOP 5 Projekt Schünemannplatz (Karl-Lemmermann-Haus)
TOP 6 Bericht des Vorstandes mit Aussprache
TOP 7 Bericht des Kassierers mit Aussprache
TOP 8 Bericht der Kassenprüfer mit Aussprache
TOP 9 Wahl des Wahlleiters
TOP 10 Entlastung des Vorstandes
TOP 11 Neuwahlen
TOP 12 Aufnahme von Mitgliedern
TOP 13 Bezirksrat - Aktuelles
TOP 14 Freizeitheim Ricklingen / Stadtbibliothek - Aktuelles
TOP 15 Polizeikommissariat Ricklingen - Aktuelles
TOP 16 Veranstaltungen/Termine 2006
TOP 17 Anträge (Eingänge bis 15.4.2006 in der Geschäftsstelle)v TOP 18 Verschiedenes

Anwesende Mitgliedsvereine

  1. Deichgrafen-Collegium Ricklingen
  2. Denkmalsausschuss Ricklingen
  3. hannoverscher carnevals-club
  4. Interessengemeinschaft Ricklingen
  5. Kameradschaft Ricklingen
  6. Karnevalsgemeinschaft Fidele Ricklinger
  7. Karnevalsgesellschaft Blau-Weiß-Linden
  8. Katholische Kirchengemeinde St. Augustinus
  9. Michaelis-Kirchengemeinde
  10. Schützengesellschaft Ricklingen
  11. Siedlergemeinschaft Groß-Ricklingen
  12. Sportfreunde Ricklingen
  13. St.- Thomas-Kirchengemeinde
  14. SV 08 Ricklingen
  15. SV Aegir 09
  16. TSV Saxonia
  17. TuS Ricklingen
  18. Volksmusikvereinigung Lyra
  19. St. Thomas-Kirchengemeinde
  20. Oberricklinger Butjerbrunnen-Verein
  21. Komitee Hannoverscher Karneval

TOP 1 Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit

Der Vorsitzende Karl-Heinz Böker eröffnete die 49. Jahreshauptversammlung und dankte den anwesenden Vertretern der Mitgliedsvereine im Namen des Vorstands für ihr Erscheinen. Besonders begrüßt wurden

von der Region Hannover

vom Rat der Landeshauptstadt Hannover

vom Stadtbezirksrat

vom Karl-Lemmermann-Haus

vom Fidelen Dörp

Der Vorsitzende teilte mit, dass der Bezirksbürgermeister, Herr Werner Bock, der Dezernent für Recht und Ordnung der Landeshauptstadt Hannover, Herr Stefan Weil sowie der Landtagsabgeordnete Herr Wolfgang Jüttner wegen anderer Verpflichtungen abgesagt, der Veranstaltung aber einen guten Verlauf gewünscht hätten.

Der Vorsitzende stellte fest, dass die Einladung zur 49. Jahreshauptversammlung form- und fristgerecht erfolgt sei. Mit dieser Einladung sei auch die Tagesordnung bekannt gegeben worden. Das Protokoll der Halbjahresversammlung vom 8. November 2005 sei mit Schreiben vom 16. November 2005 versandt worden. Anwesend seien 21 Mitgliedsvereine. Die Versammlung sei beschlussfähig. Anträge seien nicht eingegangen.

TOP 2 Genehmigung der Tagesordnung

Die Tagesordnung wurde in der vorgeschlagenen Form einstimmig genehmigt.

TOP 3 Genehmigung des Protokolls der Halbjahresversammlung vom 8. November 2004

Das Protokoll der Halbjahresversammlung vom 8. November 2005 wurde einstimmig genehmigt.

TOP 4 Nutzung von Sporthallen

Referentin:
Rita Girschikofsky, Vorsitzende des Stadtsportbundes Hannover

Frau Rita Girschikofsky, Vorsitzende des Stadtsportbundes Hannover, berichtete, dass man seitens des Stadtsportbundes die Verwaltung und Abrechnung der Hallennutzung an die Stadt zurückgegeben habe. Dies ist zu bedauern, man habe für diese Entscheidung wenig Zeit gehabt. Sie bat die anwesenden Vereinsvertreter, die derzeit von der Stadt angebotenen Verträge zu Hallennutzungen noch nicht zu unterschreiben, da diese in einigen Passagen unannehmbar seien, so z.B. die Verkehrssicherungspflicht. Zum Thema Schlüsselgewalt sei ein Gespräch mit dem Oberbürgermeister beabsichtigt. Sie richtete einen Appell an die anwesenden Politiker, die Vereine in dieser Hinsicht tatkräftig zu unterstützen.

Auf Anfrage von Herrn Stiller (Kath. Kirchengemeinde St. Augustinus), wie andere Kommunen die Vermietung von Schulsporthallen händeln, teilte Frau Girschikofsky mit, dass z.B. in der gesamten Region Hannover keine Gebühren für die Nutzung von Sporthallen erhoben werden. Dies gelte auch für den Großteil der Bundesrepublik. Rosemarie Napp (TuS Ricklingen) regte an, die Hallen tageweise an Vereine zu vermieten, damit auch die Verantwortlichkeiten klar abgegrenzt werden können. Ferner habe sie der Presse entnommen, dass die Sporthallen saniert werden sollen. Hierzu gehöre auch die Grundschule Stanmestraße. Während der Sanierung würden dem TuS Ricklingen 30 Stunden im Monat fehlen. Frau Girschikofsky stellte klar, dass die Stadt während der Sanierungsphasen für Ersatz sorgen würde.

Johannes Löser verwies auf das neue Programm für die Verwaltung der Sporthallen bei der Landeshauptstadt Hannover. Über dieses Programm könne man aktuell Auskunft über Hallenkapazitäten erhalten. Frau Girschikofsky erklärte hierzu, dass ihr dies Programm zwar bekannt sei, für Vereine seien derzeit aber keine Daten abrufbar.

TOP 5 Projekt Schünemannplatz

Referenten:
Gereon Visse vom Baudezernat/Stadtentwicklung der Landeshauptstadt Hannover Harald Bremer, Geschäftsführer des Karl-Lemmermann-Hauses

Herr Gereon Visse (Baudezernat der Landeshauptstadt Hannover) berichtete dass man seitens der Landeshauptstadt Hannover eine dezernatsübergreifende Arbeitsgruppe "Alkohol auf öffentlichen Plätzen" eingerichtet habe. Diese Arbeitsgruppe bearbeitet zwei Aufgabenstellungen:

  1. Aktuelle Probleme auf öffentlichen Plätzen
  2. Grundsätzliche Vorgehensweise beim Verzehr von Alkohol auf öffentlichen Plätzen

Eines der aktuellen Probleme ist die Situation auf dem Schünemannplatz. Dort herrschte bislang aufgrund der Witterungsverhältnisse eine relativ ruhige Situation, dies werde sich aber bald mit höheren Außentemperaturen ändern. Man habe über das Karl-Lemmermann-Haus Kontakt zu den Nutzergruppen des Platzes aufgenommen. Eine Verdrängung der Nutzergruppen sei nicht beabsichtigt, Ziel sei vielmehr, insoweit eine Integration zu erreichen, indem Pflichte und Rechte für alle Benutzer festgelegt würden. Der angedachte Zeitraum von drei Monaten für diese Aufgabe reiche aber bei weitem nicht aus, mit diesem Hintergrund ist der Vertrag mit dem Karl-Lemmermann-Haus bis zum 30.0.2006 verlängert worden. Wichtig sei ein abgestimmtes Verfahren gemeinsam mit dem Karl-Lemmermann-Haus, den Polizeikontaktbeamten und anderen Institutionen. Zielsetzung sei es, unter Einbeziehung städtischer und anderer Akteure sowie den Anwohnerinnen und Anwohnern eine dauerhafte Platzbetreuung auf dem Schünemannplatz zu erreichen, wobei er deutlich machte, dass ein dauerhaftes finanzielles Engagement der Landeshauptstadt Hannover zur Platzbegleitung in der jetzigen Form nicht möglich erscheint. Die Öffnung der Toilettenanlage sei für den 2.5.2006 vorgesehen. Sie war schon für einen früheren Zeitpunkt geplant, aber die notwendigen rechtlichen Klärungen zur Sicherstellung, dass die Öffnung der Toilettenanlage nicht zu einer Ausweitung der Probleme am Platz führt, konnten erst in der letzten Aprilwoche abgeschlossen werden.

Harald Bremer, Geschäftsführer des Karl-Lemmermann-Hauses, berichtete, dass Mitarbeiter des Karl-Lemmermann-Hauses bereits im November Kontakt mit den Nutzergruppen des Schünemannplatzes aufgenommen hätten. Es handele sich um folgende Gruppen:

  1. Personen mit Alkoholproblemen
  2. Substituierte Drogenabhängige
  3. Personen mit Migranten-Hintergrund
  4. Jugendliche aus den verschiedensten Herkunftsländern

Zu den unter 1-2 genannten Gruppen gäbe es bereits gute Kontakte. Neben den Personen, deren Substitutionsärzte direkt bzw. um den Schünemannplatz liegen (ca. 30 ) kommen weitere, insbesondere am Wochenende, die sich nach der Substitution am Friedländer Weg auf den Weg zum Schünemannplatz begeben um dort Bekannte zu treffen und Alkohol zu sich zu nehmen. Zudem finde auf diesem Platz auch Drogenhandel statt.

Die Gruppen würden sich laufend verändern und neu aufstellen. Man habe festgestellt, dass sich die Zahl aller Besucher auf dem Platz seit Anfang des Jahres verdreifacht habe. Der Kontakt zu den unter 1-2 genannten Gruppen sei relativ einfach herzustellen gewesen, schwierig gestalte sich die Kontaktaufnahme zu den Gruppen 3-4. Nach der Polizeistatistik sei die Zahl der Einsätze auf dem Schünemannplatz deutlich höher als auf anderen Plätzen. Der überwiegende Teil der Beschwerden komme jedoch von den "problematischen Nutzern" selbst. Die Öffnung der Toilettenanlage erfordere in jedem Falle eine Überwachung. Man habe seitens des Karl-Lemmermann-Hauses überlegt, wie man über den 30.9. 2006 hinaus eine Platzbegleitung organsieren könne. Man könne dies durchaus mit "1-Euro-Jobbern" realisieren. Ca. 6 - 10 Personen könnten in der Zeit von 9- 22 Uhr von Montags bis Sonnabends auf dem Platz anwesend sein, über die Sonntage müsse noch verhandelt werden. Diese würden zur Erkennung auch eine entsprechende Weste tragen und mit einem Handy ausgestattet werden, um in Notsituationen reagieren zu können. Ergänzend hierzu sei aber auch insgesamt von den Bürgerinnen und Bürgern über das Ehrenamt ein besonderes Engagement erforderlich, um hier langfristig Veränderungen zu erreichen. Insbesondere seien hier die Vereine und die Kirchengemeinden in der Pflicht.

Albert Koch bedankte sich für das Engagement des Karl-Lemmermann-Hauses und gab der Hoffnung Ausdruck, dass der beabsichtigte Einsatz von Aufsichtspersonen auf dem Platz zu einer erträglichen Lösung führen wird. Dies sei umso wichtiger, als man festgestellt habe, dass sich die Immobilien an der Pfarrstraße bereits schlecht vermieten ließen. Arnold Wittke, Vorsitzender der Interessengemeinschaft Ricklingen, zeigte sich ebenfalls positiv überrascht und bedankte sich beim Karl-Lemmermann-Haus. Johannes Löser regte an, das Gelände an Friedländer Weg attraktiver zu gestalten, um zu verhindern, dass nach erfolgter Substitution am Friedländer Weg die "Abwanderung" zum Schünemannplatz erfolge. Harald Bremer verwies auf das Beispiel an der Hautklinik in Linden und die Probleme, die sich dort ergeben hätten; eine Konzentration von Drogenabhängigen auf einem Platz berge Gefahren, eine Patentlösung hierfür gäbe es nicht. Klaus Dieter Scholz verwies auf die Verantwortung der Kassenärztlichen Vereinigung, die ihrerseits die Substitution in die Pfarrstraße verlegt habe, sich aber um die Konsequenzen, die sich für den Stadtteil ergäben, überhaupt nicht kümmere. Er forderte eine Kontaktaufnahme mit der Kassenärztlichen Vereinigung. Gereon Visse unterstrich die Forderung von Klaus Dieter Scholz und verwies darauf, dass der zuständige Drogenbeauftragte der Landeshauptstadt, Herr Lessing als Mitglied der Arbeitsgruppe "Alkohol auf öffentlichen Plätzen" entsprechende Kontakte aufgenommen hat. Andreas Markurth bat um Darlegung des Ziels, das man sich bis zum 30. September 2006 gesetzt habe. Harald Bremer erklärte hierzu, dass man dankbar sei, dass das Projekt bis zum diesem Zeitpunkt verlängert worden sei. Erreichen wolle man ein Grundgerüst für Platzregelungen, die die Rechte und Pflichten der Nutzer definieren, z.B. bei der Nutzung der Toilettenanlagen. Zudem seien Veranstaltungen auf dem Platz geplant, um allen Bürgerinnen und Bürger die Nutzung des Platzes zugänglich zu machen. Hierzu sei die Mitarbeit aller in Ricklingen ansässigen Vereine, Institutionen und Verbände dringend erforderlich. Ab Mitte Mai wolle man mit der ersten Gruppe der Personen, die den ordnungsgemäßen Umgang auf dem Platz sicherstellen sollen, Gespräche führen.

TOP 6 Bericht des Vorstands

Der Vorsitzende berichtete, dass seit der letzten Halbjahresversammlung bei SV 08 Ricklingen am 8.11.2005 fünf Vorstandssitzungen stattgefunden hätten. Schwerpunkt dieser Sitzungen seien folgende Themen gewesen:

Ferner sei der Vorstand der ARV der Einladung des OB-Kandidaten Dirk Toepffer gefolgt, der die Mitgliedsvereine eingeladen hatte, um seine Vorstellungen von Sportpolitik darzustellen. An dieser Veranstaltung hätten ca. 14 Mitgliedsvereine teilgenommen.

Die adventliche Feierstunde und die Aufstellung des Tannenbaums am 26.11.2005 auf dem Schünemann-Platz sei gut angekommen. Die liebevolle Gestaltung des Tannenbaumschmucks durch die Kinder der Grundschule Stammestraße und die musikalische Begleitung durch den Gospelchor von Carlos Garcia habe zudem für den adventlichen Rahmen gesorgt. Bedauerlich sei nur gewesen, dass bereits in den ersten Tagen im erreichbaren unteren Drittel des Baumes weder Glühbirnen noch Baumschmuck vorhanden waren. Trotzdem werde auch in diesem Jahr am Sonnabend vor dem 1. Advent wieder ein Weihnachtsbaum aufgestellt.

Das Beekefrühstück im Gemeindesaal der Michalis-Kirchengemeinde habe auch in diesem Jahr wieder großen Zuspruch erfahren. Der Vorsitzende richtete seinen Dank an dieser Stelle an die ehrenamtlichen Helfer von TuS Ricklingen, insbesondere aber auch an den Küster der Michaelis-Gemeinde, Herrn Volker Martens.

Der Vorsitzende verwies auf die letzte Halbjahresversammlung, bei der der Dezernent für Recht und Ordnung, Herr Stefan Weil, versprochen habe, sich der Situation auf dem Schünemannplatz anzunehmen. Dieser hatte mit der Prüfung, wie und mit welchen Maßnahmen die Situation auf dem Platz verbessert werden könnte, das Karl-Lemmermann-Haus beauftragt. Siehe hierzu auch TOP 5.
Der Vorsitzende führte ferner aus, dass der Tag der Ricklinger in diesem Jahr nicht in seiner ursprünglichen Form stattfinden wird. Durch die Festwoche zum 100jährigen Jubiläum von Sportfreunde Ricklingen, die Pfingstfeiertage und den Beginn der Fußball-Weltmeisterschaft am 9. Juni sei dies nicht möglich. Man habe in Zusammenarbeit mit der Regionsverwaltung und den Mitgliedsvereinen der ARV ein attraktives Bühnenprogramm zur Einweihung der Umsteigeanlage am Fischerbahnhof auf dem August-Holweg-Platz auf die Beine stellen können. Zudem würden sich viele Vereine, die Kirchen und das Freizeitheim Ricklingen mit Aktionen beteiligen.

Das Thema "Spiel- und Sporthalle Ricklingen", so der Vorsitzende, sei keineswegs aus dem Blickwinkel gerückt, wenn auch die Ausführungen von Klaus Timaeus vom Büro des Oberbürgermeisters bei der Jahreshauptversammlung im April 2005 nicht geeignet gewesen seien, hier hoffnungsvoll in die Zukunft zu blicken. Das werde die ARV und ihre Mitglieder aber nicht daran hindern, dieses Ziel weiterhin hartnäckig und mit Nachdruck zu verfolgen. Der Vorstand der ARV werde nach der Kommunalwahl im September 2006 die Vertreter der neuen Stadtregierung einladen und die Forderungen zum Bau einer Spiel- und Sporthalle erneut zu Gehör bringen. Eine Mindestforderung an die neue Stadtregierung wäre es, die vorhandenen Sporthallen in einen ordentlichen Zustand zu versetzen und die Bedingungen für die Schlüsselgewalt bei schulischen Hallen in eine für die Vereine annehmbare Form zu bringen.

Rosemarie Napp teilte abschließend mit, dass es aufgrund der Initiative des Ratsherrn Johannes Löser gelungen sei, dass ab dem 26.4.2006 auch die Ricklinger Sportvereine im Kirchenladen Ricklingen vertreten seien. Zur Eröffnung dieser Zusammenarbeit haben die Kirchengemeinden Maria-Magdalenen und Michaelis gemeinsam mit den Ricklinger Sportvereinen am 26.4. um 17.00 Uhr zu einem Empfang im Kirchenladen geladen. Bei diesem Empfang würden junge Fußballer von TSV Saxonia vor dem Kirchenladen an Hütchen ihre Dribbelkünste zeigen und Turnerinnen von TuS Ricklingen Turnübungen präsentieren. Künftig werde jeden Mittwoch von 17.00 bis 18.00 Uhr im Kirchenladen eine Sprechstunde der Sportvereine stattfinden. Sie richtete ihren Dank an Johannes Löser, Frau Pastorin Ahlers und Pastor Stelter für die Eröffnung dieser Möglichkeit.

Eine Aussprache zum Bericht des Vorstands fand nicht statt.

TOP 7 Bericht des Kassierers mit Aussprache

Der Kassenbericht wurde von Arnold Wittke verlesen.

TOP 8 Bericht der Kassenprüfer mit Aussprache

Dietrich Raabe (Schützengesellschaft Ricklingen) berichtete, dass man die Kasse geprüft habe. Die Kasse sei korrekt geführt worden. Beanstandungen hätten sich nicht ergeben.

TOP 9 Wahl des Versammlungsleiters

Entfallen, nicht erforderlich.

TOP 10 Entlastung des Vorstandes

Dem Antrag von Bernd Meier auf Entlastung des Vorstands kam die Versammlung bei Enthaltung der Vorstandsmitglieder einstimmig nach.

TOP 11 Neuwahlen von Vorstandsmitgliedern

Einstimmig gewählt wurden für die Dauer von zwei Jahren

Einstimmig gewählt wurden als Kassenprüfer für die Dauer eines Jahres:

Als Pressewart wurde seitens des Vorstands Wolf-Georg Evers in den Vorstand berufen.

TOP 12 Bezirksrat - Aktuelles

Albert Koch berichtete, dass man sich im Stadtbezirksrat in der letzten Sitzung mit den geplanten Sanierungsmaßnahmen für die IGS Mühlenberg befasst habe. Er berichtete ferner, dass für die Vereine die Möglichkeit bestehe, im Rahmen eines sogenannten Sozialfonds aus den eigenen Mitteln des Stadtbezirksrates Mittel zu beantragen, um bedürftigen Jugendlichen in den Vereinen z.B. die Anschaffung von Sportkleidung zu ermöglichen. Er ermunterte die Vereinsvorsitzenden, von dieser Möglichkeit Gebrauch zu machen. Diese Ermunterung wurde von Sebastian Stoffregen unterstrichen. Hier bestehe interfraktioneller Konsens im Stadtbezirksrat.

TOP 13 Aufnahme von Mitgliedern

Der Vorsitzende teilte mit, dass folgende Aufnahmeanträge vorlägen:

1. Aufnahme gem. § 2a Nr. 1 der Satzung

2. Aufnahme gem. § 2a Nr. 3 der Satzung

3. Aufnahme gem. § 2a Nr. 4 der Satzung

Die Aufnahme der vorgenannten Vereine, Institutionen und Privatpersonen wurde einstimmig beschlossen.

TOP 14 Freizeitheim Ricklingen / Stadtbibliothek - Aktuelles

Hartmut Herbst (Freizeitheim Ricklingen) berichtete, dass das Freizeitheim von den Ricklinger Bürgerinnen und Bürgern in hohem Maße in Anspruch genommen werde. Die "Ricklinger Sommerspiele" würden in diesem Jahr am Wochenende 15.-17. Juli 2006 stattfinden. In Kürze werde im Fritz-Haake-Saal der Teppichboden erneuert. Zusammen mit der neuen Bestuhlung gäbe dies wieder ein ansprechendes Gesamtbild. Angedacht sei auch die Erneuerung des Tresenbereiches.

TOP 15 Polizeikommissariat Ricklingen - Aktuelles

Abgesetzt wegen Abwesenheit des Vertreters des Polizeikommissariates Ricklingen.

TOP 16 Veranstaltungen

Einweihung der Umsteigeanlage am Fischerbahnhof am 20./21. Mai 2006 auf dem August-Holweg-Platz
Anne Stache richtete zunächst ihren Dank an die Vereine. Nur durch deren Engagement sei es möglich gewesen, ein attraktives Programm für die Einweihung der Umsteigeanlage am Fischerbahnhof auf die Beine zu stellen. Die Presseberichterstattung und die Plakatierung zu dieser Veranstaltung werde in Kürze erfolgen.

Jubiläumsjahr 2007 - 90 Ricklinger Jahre
Sie berichtete ferner, dass man sich im Vorstand bereits intensiv mit den Planungen für das Jubiläumsjahr 2007 ( 50 Jahre ARV, 40 Jahre Freizeitheim Ricklingen) befasst hätte. Die Idee, einen förmlichen Jubiläumsball zu veranstalten, habe man aufgegeben. Angedacht seien folgende Veranstaltungen und Aktionen im Jubiläumsjahr:

A. Stache berichtete weiter, dass der Vorstand bereits jetzt damit befasst sei, Spenden für das Jubiläumsjahr einzuwerben. Es sei aber erforderlich, einen Festausschuss einzuberufen, um die Veranstaltungen im Jubiläumsjahr auf eine breite Zustimmungsbasis durch die Vereine zu stellen. Zur Mitarbeit im Festausschuss meldeten sich:

Es wurde vereinbart, dass der Vorstand die Mitglieder des Festausschusses noch vor den Sommerferien zu einer ersten Sitzung einladen wird.

TOP 17 Anträge

(Eingänge bis 8.4.2006 in der Geschäftsstelle)

Entfällt. Anträge sind nicht eingegangen.

TOP 18 Verschiedenes

Der Vorsitzende teilte mit, dass sich innerhalb der Mitgliedsvereine folgende Änderungen ergeben hätten:

Der Vorsitzende richtete im Namen des Vorstands seine Glückwünsche an Matthias Freitag und Bernd Meier und wünschte ihnen für ihre Arbeit viel Erfolg.

Sebastian Stoffregen teilte abschließend mit, dass TuS Ricklingen entsprechend dem Motto der Fußball-WM 2006 - Die Welt zu Gast bei Freunden - ein Fan-Camp einrichten wird. Hierfür würden noch Helfer benötigt. Er bat die Mitglieder der ARV um Unterstützung.

Die Versammlung wurde vom Vorsitzenden gegen 21.30 Uhr geschlossen.

Hannover, den 27. April 2006

Karl-Heinz Böker
Vorsitzender

Anne Stache
Schriftführerin

Nach oben [ARV]
Diese Website www.arv-ricklingen.de gehört zum Netzwerk Fidele Dörp! © Nöthel 2007-18